Knittlingen oder: Das hat er noch nie gemacht!

Auch, wenn es sich wie eine neue Art von Handarbeit anhören mag, Knittlingen ist der Ort, an dem die 1. Quali für die Obedience WM 2015 stattfand. Mit keinen hohen Erwartungen, sondern einfach total froh, dass Smilie wieder Prüfung laufen kann, machte ich mich auf den Weg.

Im Geiste habe ich uns schon im meterhohen Schnee laufen sehen, aber auch dieses Jahr ist Schnee scheinbar Mangelware und so konnten wir auf einem zwar matschigen, aber noch ganz annehmbaren Platz starten.
Das Probetraining verlief ganz gut und die Auslosung, bei der die Losnummern in Form von kleinen Proseccodosen gezogen wurden *hicks*, ergab für mich die Startnummer 23, die vorletzte vor der Mittagspause.

Die Nacht dafür verlief nicht so gut. Besser gesagt, sie verlief ziemlich laut. Wir wohnten in einem Weingut, in dessen Weinstube sich just an diesem Abend eine Horde älterer Herren an ihren Gesangkünsten übte. Und die hätten mal lieber schon früher zu üben anfangen sollen. Vielleicht lagt es auch an deren Weinkonsum, aber es war einfach mehr laut als schön. Also machte ich mich am nächsten Tag ziemlich unausgeschlafen auf den Weg zur Prüfung.

Pünktlich starteten die Gruppenübungen. Und schon ging es los mit „Das hat er noch nie gemacht!“. Denn als ich mich auf den Weg hinter Smilie gemacht hatte, legte der doch tatsächlich eine Pfote um, damit er mir besser hinterher sehen konnte.
In der ersten Übung, dem Blitz, ging es fröhlich weiter mit unserem neuen Prüfungsmotto. Denn das Smilie kein Platz aus der Bewegung macht, das war mir auch neu.
Am Ende machten sich diese Kleinigkeiten rein zufällig auch am Punktestand bemerkbar und es langte „nur“ für 259 Punkte diesmal, was immerhin noch den 15. Platz ergab.

Andererseits sind wir eben diesmal einfach mit einem Notprogramm gestartet und irgendwo musste sich das mangelnde Training bemerkbar machen.

Darum kommt Smilie nicht in die Suppe ;-), sondern wir trainieren jetzt wieder „ernsthaft“ und ich bin gespannt, ob wir uns bis zur nächsten WM- Quali wieder steigern können.

Und auch diesmal hatten wir Besuch, ich durfte ich Foxys Bruder Anuk wiedersehen. Er ist ganz schön groß geworden und sieht Foxy meiner Meinung nach nicht besonders ähnlich.
Anuk

Kurz und Krank

Nicht, dass in letzter Zeit gar nichts los gewesen wäre, weil hier nichts Neues zu lesen war, sondern ganz im Gegenteil, eine Menge ist passiert.

Normalerweise müsste es „Kurz und schmerzlos“ heißen. Leider trifft das die letzten Wochen überhaupt nicht 😦

Es fing an einem Mittwoch an, als es Smilie offensichtlich übel war. Einmal hatte er sich übergeben, einmal Durchfall gehabt. Am Donnerstag darauf sah es aus, als ob er Bauchkrämpfe hätte. Also bin ich mit dem armen Kerl zum Tierarzt, der meinte, Smilie hätte sich bestimmt den Magen verdorben. An den Äpfeln, die er in unserem Garten immer mal gefressen hat.
Also gab es etwas für den Magen und ein Schmerzmittel.
Daraufhin erholte sich der Hundebub.
Am Samstag jedoch ging es ihm wieder viel schlechter, er krampfte richtig arg, hatte auch sichtbar starke Schmerzen dabei. Daraufhin bin ich in die Tierklinik, ein Röntgenbild wurde gemacht und die Diagnose „Darmentzündung“ gestellt.
Wieder gab es etwas für den Magen und wieder ein Schmerzmittel.
Und wieder ging es Smilie besser, die Krampfanfälle wurden weniger, waren fast ganz weg.
Um ihm etwas Gutes zu tun, bin ich am Mittwoch mit ihm zu einer Ostheopatin, weil er mittlerweile hinten eingefallen aussah und dauerhaft den Rücken etwas nach oben gewölbt hatte.
Danach fingen die Krampfanfälle wieder an.
Mittlerweile glaubte ich nicht mehr an eine Magen- Darm- Geschichte. Denn Smilie hatte die ganze Zeit großen Appetit und fraß viel, verlor aber trotzdem an Gewicht.
Am Freitag Abend bin ich mit ihm dann nochmal in die Tierklink. Diesmal um ein großes Blutbild mit Zeckenprofil machen zu lassen. Und erstmals gab es nicht nur etwas für den Magen, sondern auch etwas für das Immunsystem und ein Antibiotikum.
Endlich waren am Montag darauf die Ergebnisse da. Und es ergab sich: Smilie hat Anaplasmose

Natürlich passe ich auf, dass meine Hunde keine Zecken haben, natürlich haben sie in der schlimmsten Zeckenzeit ein Präparat gegen Zecken bekommen. Und ich kann mich auch nicht erinnern, wann Smilie seine letzte Zecke hatte. Aber diese eine, war wohl eine Zecke zuviel, bzw. die „falsche“ Zecke 😦

Seitdem bekommt Smilie ein Antibiotikum und es geht bergauf. Ob er allerdings jemals wieder der Smilie wird, der er vorher war, muss sich noch zeigen. Die Muskulatur an den Hinterbeinen und die Koordination haben schon gelitten unter der Krankheit.

Das ich aufgrund dessen die Deutsche Meisterschaft Obedience dhv absagen musste, war schon fast Nebensache.

Das „kurz“ in der Überschrift steht für das letzte Seminar, das ich besucht habe. Das ist nun auch schon wieder eine Weile her. Diesmal führte mich mein Weg nach Königsbrunn um 2 Tage lang zuzuhören, was uns Neil Short aus England zu erzählen hatte.
Und es hat sich gelohnt 🙂
Die Einstellung von Neil, dass wir unsere Hunde so ausbilden sollten, dass sie auch in 10 Jahren noch gesund und mit Spaß mit uns arbeiten hat mir sehr gefallen.
Von seinem Umgang mit „Fehlern“, die Hunde zeigen in der Ausbildung oder Prüfung, sowie einige Übungen für die Koordination der Hunde, hat einiges den Weg in mein eigenes Repertoire gefunden.

von hundelola Veröffentlicht in Smilie

Zum 2. mal 1.

Diese Bayerische Meisterschaft war wohl die verrückteste Prüfung, die ich seit langem erlebt habe.
Und das begann schon bei der Anfahrt zum Absdorfer Hundeverein in Osterhofen und endete erst einige Minuten nachdem ich Zuhause angekommen war. Da sage mal noch einer, Obedience wäre ein langweiliger Sport.

Die Hinfahrt gestaltete sich schon spannend, denn ich fuhr von Stau zu Stau zu Stau zu… Insgesamt war ich am Ende 4 Stunden unterwegs für eine Strecke, die man laut meinem Navi in 2,5 Stunden bewältigen sollte.

Nach dieser Fahrt kam ich zwar noch rechtzeitig zum Training, aber Smilie hatte keine rechte Lust mehr und lief immer wieder unter den schattigen Pavillon.

Also dann am Abend ins Hotel und versucht zu schlafen. Leider hatte irgendjemand neben dem Hotel eine Kirche gebaut, deren Glocken alle 15 Minuten und jede Stunde brav verkündeten, was die Zeit geschlagen hatte. Dazu noch mindestens eine nette kleine Stechmücke die mir lustig um die Ohren summte und schon war die Sache mit dem Schlafen hinfällig geworden.

Also bin ich am nächsten Morgen mit sehr kleinen Augen und viel Kaffee im Bauch zum Hundeverein gefahren und habe auf unseren Start gewartet. Und immerhin, die Prüfung (gerichtet von Doro Seidenschmidt und Susi Huber) verlief planmäßig.
Smilie bemühte sich, war teilweise aber etwas langsam unterwegs, was für mich angesichts der Umstände allerdings ok war. Immerhin war das Laufschema der Fußarbeit auch kein kurzes und es war schon sehr warm und schwül. Besonders gefreut habe ich mich über den schönen Anschluss, den er diesmal am Ende der Boxübung zeigte.

Danach hieß es wieder warten. Unterbrochen von Gassi gehen, reden, dösen und natürlich Essen. Zum Glück gibt es dort eine tolle Küche und so gab es auch leckere süße Sachen wie Kuchen, Torten und Eis.

Dann endlich, nicht mehr ganz nach Zeitplan, mit etwas Verspätung, die Siegerehrung. Und wow, Smilie hatte es auf den 2. Platz geschafft! Kurz nach der Siegehrehrung machte ich mich sehr müde aber glücklich auf den Heimweg.

Die Heimfahrt verlief dann richtig gut und diesmal kam ich auch tatsächlich nach den 2,5 Stunden Fahrt Zuhause an. Kaum angekommen, noch nicht mal ausgepackt klingelte mein Handy. Als ich sah, wer der Anrufer war, dachte ich mir, was ich denn wohl Wichtiges in Absdorf vergessen haben könnte (zugegebenermaßen habe ich als erstes die Hunde durchgezählt, es waren aber alle da.*g*)

Nein, ich hatte nichts vergessen. Sondern, bei der Auswertung der Prüfung war ein Fehler passiert, weil jemand die Handschrift einer Richterin nicht richtig interpretiert hatte.
Und so ist es passiert, dass aus einer 5 eine 9 wurde.
Entdeckt wurde der Fehler von der Starterin selbst, die aufgrund dessen den 1. Platz bekam. Bettina hat das sofort weiter gegeben, was ich wirklich grandios finde, denn aufgrund dessen ist sie von Platz 1 auf den 3. Platz abgerutscht (der aber sicher auch keine Schande ist). Und „Tataaaa“, Smilie und ich sind auf Platz 1 aufgerückt.

Und so wurden wir nach 2012 zum zweiten mal Bayerische Meister Obedience 🙂 viele-feuerwerk-uber-schwarzen-himmel_279-6792

Das Bild, das während der Pause auf der Heimfahrt entstand, zeigt Smilie zwar mit dem „falschen“ Pokal, aber man kann sich die „1“ darauf denken. Und es gefällt mir so gut, dass ich es nicht einfach löschen möchte. Irgendwie finde ich ja, Smilie lacht darauf so nett. Ob er da schon etwas geahnt hatte von seinem ersten Platz?

10245439_10203629190744250_4096574004149376750_n

Glückwunsch auch an Bianca, die zwar nicht auf dem Siegertreppchen stand, aber trotzdem sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis ist. Und natürlich auch Glückwunsch an alle anderen. Jeder, der es schafft sich an einer Meisterschaft bei solchen Temperaturen mit seinem Hund durch die Prüfung zu kämpfen ist ein Gewinner 😉

Und jetzt ist erst mal wieder Pause mit Prüfungen und Seminaren für einige Zeit. Quasi Sommerpause. Aber in ein Sommerloch werden wir sicher nicht fallen, wir haben keine Langeweile….

von hundelola Veröffentlicht in Smilie

Damenwahl die 2., oder Smilies besonderes Geburtstagsgeschenk

Heute hat mein Lieblingssmilie seinen 6.Geburtstag 🙂
Glückwunsch auch an alle Wurfgeschwister.
geburtstag03

Und was kann es für einen gestandenen Rüden besseres geben, als ein Date mit einer hübschen Dame zum Geburtstag?
Am Donnerstag und Freitag hat uns Frau Ablaze besucht und die beiden haben sich größte Mühe gegeben eine wunderbaren Wurf Kelpiekinder zu „produzieren“.
Ich bin gespannt auf das Ergebnis….

Frau Ablaze:Ablaze

Und der Link zu den Boyd`s Bullriding Kelpies:http://www.australiankelpie-bb.de/

von hundelola Veröffentlicht in Smilie

Die letzte Prüfung für dieses Jahr…

…führte Smilie und mich zur dhv- Deutschen Meisterschaft.

Irgendwie und sowieso hatte ich in letzter Zeit keine Lust auf Feinarbeiten und sie sind einfach ausgefallen. Und deswegen sind auch die korrekten Endgrundstellungen ausgefallen, was am Ende teuer ist, da schließlich alle Übungen damit Enden. Was nicht ausgefallen ist, ist die Distanzkontrolle, die sich erstaunlicherweise zu einer meiner momentanen Lieblingsübungen entwickelt hat, auch wenn sie gar nicht ins Renn- und Hüpfschema passt.

Und noch was ist dementsprechend ausgefallen, nämlich unser Ergebnis. 276,5 Punkte.

Weil aber so viele Leute leider dieses Jahr nicht an der DM starten durften (Verbands- und Vereinsgedönse :-() reichte das überraschenderweise noch für Platz 6.

Klein Foxy, der demnächst 6 Monate alt wird und somit von der Welpen- in die Junghundklasse aufsteigt war auch dabei. Er hat fleißig im Hintergrund trainiert und zeigte sich von der unruhigen Umgebung wenig beeindruckt. In Sachen Reisen und Hotelübernachtungen ist er schon ein alter Hase.

Netterweise hat Jochen Schirm wieder ganz viele Bilder gemacht und schon ein paar ins Internet gestellt. Unter anderem eines von Smilies und meinem Training. Wie man sieht, wir sind total „in“ und haben auch eines dieser momentan sehr begehrten Spielzeuge. Und tatsächlich fand auch Smilie dieses seltsame Ding von Anfang an so superduper, dass da seine Selbstkontrolle beim Spielen damit den Bach runter ging und er auch auf mein Kommando nicht mehr loslassen konnte. *staun*

Training

Joop de Reus Memorial Cup

Es ist schon eine ganze Weile her, und irgendwie ist es ein wenig wegen Bommels Krankheit untergegangen, aber trotzdem will ich doch noch darüber berichten…
Am ersten Septemberwochenende machte ich mich mit Bianca, Smilie und dem kleinen Foxy im Schlepptau auf den Weg in die Tschechei.
Die Neugierde wollte es, dass wir einmal an einem Obedience- Cup teilnehmen.
Gestewardet wurde auf Englisch und schon beim Durchlesen des Fußarbeitschemas bekam ich Knoten in die Beine 😉 Gestartet wurde am Samstag und Sonntag, wobei sich am Samstag die besten 10 Teams für das Finale am Sonntag qualifizieren konnten.

Die Fahrt dorthin war schon etwas abenteuerlich, da die Straßen nicht immer die besten waren und mein neues Navi leider keine Koordinateneingabe kennt.

Dafür waren die Leute dort sehr nett und es gab etwas, was ich von Deutschland bisher nicht kenne, was ich aber richtig gut fand: Vor den Starts der jeweiligen Klasse wurden alle Starter in den Ring gebeten und der Steward erklärte dann vor Ort, wo welche Übung beginnt und in welche Richtung die Übungen gehen sollten. Außerdem war das Training (3 Minuten pro Teilnehmer) erst etwa 1 Stunde vor dem Start der Gruppenübungen.

Smilie (als einziger Kelpie unter 15 Bordern) schlug sich am Samstag ganz wacker mit mir, auch das Abrufen mit Steh glückte, bei dem ich zum ersten Mal in einer Prüfung zum Steh ein Hör- statt einem Sichtzeichen verwendete. Nicht ganz zufrieden war ich diesmal mit der Fußarbeit, wobei das Schema wirklich lang und kompliziert war. Macht nix, wieder was gelernt 🙂
Und so ergatterten wir mit 288 (und ein paar zerquetschten nach dem Komma) Punkten den 1. Platz, also den Tagessieg und eine Anwartschaft auf den Titel „Arbeitschampion“ und „Internationaler Obedience-Champion.

Darum durften wir am Sonntag nochmal antreten, was wieder eine ganz neue Erfahrung war, da ich noch nie zwei Tage hintereinander eine Obedience Prüfung mit ihm gelaufen bin.
Diesmal verliefen die ersten paar Übungen mehr als zufriedenstellend, dann schien Smilies Konzentration abzuflachen. Das Abrufen mit Steh war eine zähe Angelegenheit und beim Richtungsapport wollte er (das hat er noch nie gemacht) gleich zum linken Apportel laufen, dabei hatten wir das rechte gelost. Glücklicherweise war ich schnell genug und konnte Smilie noch schnell an der Stehpylone stoppen und zum richtigen Apportel schicken. Gab noch Punkte, aber nicht mehr viele. Die Fußarbeit war noch länger und verzwickter als am Samstag und so eierten wir uns dann durch die restliche Prüfung *g*
Trotzdem konnten wir auch hier noch den 2. Platz erreichen.

Es war eine Erfahrung wert, wir hatten viel Spaß (ok, außer beim 2. Teil der Sonntagsprüfung) und es gab so viele Gewinnerpreise, dass wir am Ende fast nicht alles ins Auto bekamen:
1238062_10201384955559773_845686403_n

Bilder vom Großen und ein super Seminar mit dem Kleinen

Vor einiger Zeit hatte ich mich mit einer netten Bekannten und ihrem Cattle- Mädchen zu einem Spaziergang an einem Bach in einem Wald getroffen. Und weil die Bekannte eben so nett ist und ganz toll knipsen kann, habe ich jetzt ein paar wunderschöne Bilder von Smilie bekommen 🙂

15216601sr
15216603dj
15216609jg
15216725jy

Außerdem hatte Foxy letzten Freitag und Samstag die Ehre an seinem ersten Seminar teilzunehmen. Wir durften einen Tag aktiv bei Christa Enqvist die Anfänge im Obedience bearbeiten.
Ganz fleißig hat sich der Zwerg beim Spielzeugtausch engagiert, die Box erobert, ein wenig die Grundstellung gesucht und an seiner Ablenkbarkeit gearbeitet und an meinem Hosenbein gezerrt
Und auch hier gibt es ein paar Beweisbilder, wie fleißig wir waren:
1069863_533674673364833_1371650874_n

1044184_533674653364835_922636558_n

Eine kleine Bildergeschichte der VDH- DM 2013

Ja, ich weiß, ich bin total aktuell und schnell mit diesem Post.*hüstel* Immerhin ist es auch schon wieder 3 (oder so) Wochen her…
Aber erst jetzt ist mir eingefallen, dass da doch einer war, der Bilder gemacht hat. Und nun gibt es also eine kleine Bildergeschichte der Übungen aus dem ersten Ring 🙂
Ich finde es immer erstaunlich, welche Bewegungen Hunde zustande bringen, selbst „nur“ im Obedience….

Die Sache mit der Distanzkontrolle lasse ich einfach weg. Der Kelpie hat die Sache gut gemacht, war es eine für ihn doch etwas unangenehme Situation, rechts neben ihm die Terrasse mit dem Publikum, hinter ihm schon die nächsten, die gewartet haben und überhaupt viel Trubel in seiner Nähe. Auf so was steht Smilie nicht wirklich, aber das Training in den letzten Wochen hat sich bezahlt gemacht und wir haben eine Menge Punkte einkassiert.

Als nächstes kam der Metallapport:2
3
Nach einer eleganten Landung gab es auch hier viel für unser Punktekonto

Danach waren wir im Blitz unterwegs:56 Auch hier hat alles gut geklappt 🙂

Nachdem uns der Blitz glücklicherweise nicht getroffen hatte, konnten wir uns an der Box versuchen:78
Hier nahm unser Patzer seinen Lauf. Und weil es so viele schöne Bilder gibt, kann ich den in allen Einzelheiten präsentieren *lol*: 10 Wie, jetzt schon abrufen? Dann renn ich mal los, egal, was da im Weg stehen mag…11Also einfach drüber über die Pylone!13 Ups, wo bin ich denn nun gelandet? Ich muss beim Anflug irgendwo das Bremsen vergessen haben…(Und so landete der Lieblingskelpie „schwupps“ rechts von mir und wir beendeten die Übung etwas verwirrt und mit einem leichten Punkteabzug für unsere Extraeinlage…)
Dann starten wir mal zur Geruchsidentifikation:1516 Welches nehmen wir denn heute? Sind eigentlich alle schön…17 Ich nehme jetzt mal das da, das riecht doch am besten 🙂18 Da, nimm das Ding!

Danach wechselten wir in Ring 2, wobei wir zwischendurch noch eine kurze Pause einlegen „durften“ weil da noch ein anderes Team schwer beschäftigt war…
Leider gibt es von dort keine Bilder, aber ich kann versichern, dass wir auch da ein gutes Bild abgaben.
Am Ende hatten wir (inklusive Extraeinlage, für die es eigentlich Extrapunkte hätte geben sollen…) dann 282 Punkte und belegten den 10. Platz 🙂

Den Rest über das Wetter, das Essen, die Organisation und den Rest des Lebens spare ich mir jetzt mal. „Schee wars“ und „Super organisiert“, „lecker“ und „lauter nette Leute“ muss jetzt mal genügen 😉

Zum zweiten Mal bei Christa Enqvist

ChristaSchon 2 Wochen ist es wieder her, dass ich das Vergnügen hatte zum zweiten Mal an einem Seminar bei Christa teilnehmen zu können. Und es hat sich wieder gelohnt 🙂

Nachdem Smilie und ich uns an einer „verschärften“ Probeprüfung versuchen konnten, hat sich hier schnell gezeigt, dass es immer noch einiges für uns zu tun gibt in Sachen Obedience.

An den anderen beiden Tagen habe ich als Zuschauer viele neue kreative Trainingsideen mitnehmen können und so wird es uns (zum Glück) auch in nächster Zeit ganz sicher nicht langweilig werden 🙂

Vielen Dank an Shauna, die mir die Teilnahme ermöglicht hat und (wie immer) alles super organisiert hatte.

Smilie in Buchform


Gefreut habe ich mich riesig, als ich das Exemplar des ersten deutschsprachigen Kelpiebuches in den Händen hielt und gesehen habe, dass meinem Lieblingskelpie darin so viel Platz gewidmet wurde 🙂
Auf der Seite vorher ist übrigens noch ein Sprungbild von meinem schwarzen Hüpfer. Die Bilder wurden von Steffi geknipst.

Das Buch ist aber auch sonst sehr gut gelungen und eine empfehlenswerte Lektüre für Menschen, die sich für die Rasse interessieren.

von hundelola Veröffentlicht in Smilie