Kleiner Foxy ganz groß- seine erste deutsche Meisterschaft

Die erste DM mit Foxy war einfach grandios. Trotz einer verpassten Position im Blitz und einer etwas übermotivierten Fußarbeit *hüstel* 289,5 Punkte und der 4. Platz.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Und wenn jemand, nachdem er diese Bilder gesehen hat, nochmal sagt, er macht mit seinem Hund Obedience als Rentnersport, dann hat er nicht genau hin gesehen 😉

Fotograf war Jochen Schirm, der immer wieder auf Meisterschaften unterwegs ist und uns Startern seine tollen Bilder kostenlos zur Verfügung stellt. Danke, Jochen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Lola rennt

Ok, dass ist nun tatsächlich leicht übertrieben. Rennen ist nun nicht mehr ihre Spezialität, außer, sie muss der jungen Nachbarshündin am Zaun erklären, dass man nicht zu uns herüber schaut und dabei winselt.

Aber, mit ihren 14 Jahren nimmt sie immer noch am Leben teil, sorgt ab und an für Ordnung hier im Haus, hat Freude am Fressen (wobei sie inzwischen auch Sachen haben darf, die für die anderen Tabu sind *hüstel*) und an kurzen Spaziergängen. Wenn das Wetter passt liegt sie gerne im Garten und momentan sucht sie da nach herunter gefallenen Äpfeln und Birnen.

Leider lebt inzwischen keiner ihrer Geschwister oder Eltern mehr, aber dafür hat sie hier ihre Hundefamilie. Alle schauen immer mal bei ihr am Körbchen vorbei und manchmal wird im Liegen noch miteinander gespielt.

Was wirklich gelitten hat, ist Lolas Gehör, auch wenn die Tüte mit dem Futter in der Küche raschelt, kann sie das nicht mehr richtig wahr nehmen.

Insgesamt betrachtet geht es ihr also ganz gut für ihr Alter und ich freue mich über jeden guten Tag, den wir noch haben und, so wie es aussieht, hat auch Lola noch Spaß am Leben 🙂

Ich bin wieder hier

Es hat mich wieder gepackt. Ich will wieder bloggen nach etwa 2 Jahren Pause.

Anfangen möchte ich mit dem kleinen großen Foxy.

Aus dem kleinen Foxy ist inzwischen ein großer starker Kelpie (ok, nicht wirklich. Auf Ausstellungen gäbe es keinen Blumentopf für ihn. Er ist einfach das perfekte Sportmodell. Wendig, schnell und geistig immer knapp an der Grenze zwischen Genie und Wahnsinn) geworden, der seit seinem 3. Geburtstag in Obedience Klasse 3 startet. Und dabei stellt er sich gar nicht so schlecht an. Wir haben es schon zweimal geschafft die magische 300 Punkte Grenze zu knacken, haben den 3. Platz an der bayerischen Meisterschaft in diesem Jahr erreicht und Anfang Oktober darf Foxy zum ersten Mal an einer Deutschen Meisterschaft teilnehmen. Ich bin sehr gespannt, wie er sich macht. Denn auf den größeren Prüfungen schafft er es noch nicht immer seine Aufmerksamkeit da zu behalten, wo sie hin gehören würde. Nämlich bei mir.

Aber, wir haben jetzt hoffentlich mindestens noch 10 Jahre Zeit um in den Prüfungen tolle Erfahrungen sammeln zu können, besser zu werden und mega viel Spaß zu haben 🙂

Und damit ihr sehen könnt, wie groß und stark Foxy geworden ist, gleich mal ein paar Bilder vom letzten Wochenende. Wir waren auf einem Obedience Seminar (ja, wo sonst auch…) bei Renate Oeltze. Angemeldet hatte ich mich, um alle Übungen unter etwas erschwerten Bedingungen zu üben. Denn einfach kann ja jeder 😉

 

 

From Hellwork to Heelwork

Und schon eine Woche nach unserer Quali in Knittlingen ging das Programm rund um Obedience bei Susi Huber weiter. Wenn ich zu Susi fahre, steht das Training eigentlich immer unter dem Motto „Fußarbeit“ und so war es auch diesmal.

Dabei waren nicht nur die Kelpies sondern auch meine Tochter mit ihrer Borderhündin Happy, die mittlerweile auch schon wieder 8 Monate alt ist. Kind (oder Fast- Teenie) und Hund sind meistens ein Herz und eine Seele und es macht Spaß den beiden zuzusehen, wenn sie zusammen trainieren oder eine andere Schandtat unternehmen.

Susi durfte Foxy bei der Fußarbeit sehen, wenn ich ihn einfach aus dem Auto hole und ohne ihn vorzubereiten loslege. Und ich vermute, es war ein seltsamer Anblick. Denn jedesmal am Anfang des Trainings kann Foxy vor lauter Kraft und Begeisterung kaum geradeaus laufen und wenn er ein Schäferhund wäre, würde er mich glatt umwerfen. 😛

Für Smilie, der einsprang, weil leider zwei andere Teams ausfielen, bekam ich tolle Tipps für die Koordination, denn obwohl wir 8,5 stolze Punkte in der Prüfung eine Woche vorher bekamen, gibt es immer etwas zu tun. Alleine den Stand, den ein Hund hat, in einer Übung zu halten erfordert schon ständiges Training.

Insgesamt hatten Kelpies und ich wieder viel Spaß. Wobei diesmal der Fokus eben auf dem ruhigen konzentrierten und doch hoch motivierten „Arbeiten“ lag.

Und mindestens genauso hoch motiviert wie die Kelpies fuhr ich nach Hause vom letzten Seminar/ Workshop für dieses Jahr.

Ignorant

Eine Woche nach dem Seminar bei Christa fand ein Seminar mit Bettina Ogris statt, dass ich organisiert hatte.

Am Samstag war ich noch schwer beschäftigt mit Zusehen, mit netten Leuten unterhalten, in der Sonne braten (die hat ihr Bestes gegeben), italienischen Salat essen,… 😉

Am Sonntag hat Smilie sich erst beim Abrufen mit Steh betätigt, beim zweiten Mal legten wir eine Runde Ablenkungstraining ein. Die Ablenkungshelfer haben sich arg angestrengt, doch Smilie zeigte sich total Ignorant gegenüber den zweibeinigen Störenfrieden und machte seine Distanzkontrolle wie ein Profi.
070614_0607
070614_0605

Foxy dagegen hat ein wenig Apportel halten, Fußarbeit und Ablenkung geübt.
070614_0693

So verbrachten wir ein schönes Wochenende mit Urlaubsfeeling (einzig ein Pool wäre noch toll gewesen, bei über 30 Grad Hitze) unter Hundemenschen 🙂

Durchgeboxt

Durchgeboxt habe ich das Wochenende Ende Mai bei Christa Enqvist.
Am Samstag durfte Smilie die Box trainieren, am Sonntag war dann Foxy an der Reihe.

Meine eigenen Trainingsideen waren da schon nicht ganz schlecht. Aaaaber, meine Ungeduld stand mir im Weg. Also lautet meine schwierigste Übung diesmal, an der eigenen Ungeduld zu arbeiten.

Wie immer war es einfach toll bei Christa und es gab auch bei den anderen Teams viel zu sehen und zu lernen.

Zugezogen

Zum Glück keine schlimme Krankheit, sondern etwas anderes haben wir uns zugezogen:
10450940_646466918781496_4013510270053013204_n
10383040_646467395448115_1579466078271543552_n

Die kleine Border- Collie Dame „Happy“, Zwingername „Love me do von der alten Noris“ wohnt und lebt hier, gehört mir allerdings nicht. Ich bin nur die Nanny, wenn das Frauchen nicht da ist, und unterstütze bei Ausbildung und anderen Erziehungsfragen 🙂
Darum wird das rote Pferdchen hier nicht allzu oft auftauchen. Aber eine kleine Vorstellung muss schon sein, dachte ich mir.
Lola kuschelt mit Happy, Smilie erzieht Happy und Foxy macht ganz viel Blödsinn mit Happy. So was nennt man wohl Arbeitsteilung 😉

Und ja, ich kann gut damit leben, dass meine Tochter lieber einen Border Collie als einen Kelpie wollte. Es hätte auch „schlimmer“ kommen können….

Da blühte uns was

Ja, an der diesjährigen VDH- DM hatte uns ganz viel geblüht. Extra für die vielen tollen Hunde und ihre Menschen hatte Mutter Natur einen Gänsblümchenteppich ausgebreitet, der so ab 11 Uhr, als sie ihre Blüten voll geöffnet hatten, scheinbar die Geruchszhölzchen erfolgreich vor den Hunden versteckte. Jedenfalls fand ab dann kaum noch ein Hund die Hölzchen auf Anhieb und einige hatten wohl auch ein Problem mit dem Boxband.

In Ring 1, in dem Uwe Wehner die Punkte an diesem sonnigen Tag verteilte, konnten wir noch eine ganze Menge einpacken. Es lief richtig rund und guten Mutes wechselten Smilie und ich in Ring 2.
Dort begrüßte uns schon der Richter mit den Worten:“ Mal sehen, ob jetzt endlich mal wieder ein Team kommt, dass keinen Nuller hat.“ Noch ahnungslos, warum da denn das Nullermonster unterwegs sein sollte, dachte ich mir nur, dass wir das ganz bestimmt hin bekommen würden, komme, was wolle.

Der Anfang lief noch recht gut, die Box war eine etwas langweilige Veranstaltung, aber es gab noch Punkte. Dann kam die Geruchsunterscheidung. Wie immer stellten wir uns auf, ich drehte mich um, die Hölzchen wurden ausgelegt und als ich mich wieder umdrehte war mein Erstaunen groß: Ich konnte kein einziges Hölzchen sehen. Die waren komplett unter dem hübschen Gänseblümchenteppich verschwunden. Trotzdem schickte ich Smilie guten Mutes auf die Suche nach dem richtigen Hölzchen…

Und er lief los:VDH2014
Und er lief weiter: VDH20141
Und er lief noch weiter: VDH20142
Dann kam die Erkenntnis, dass die Hölzchen doch sonst noch nie so weit weg lagen und Smilie begann damit überhaupt die Reihe mit den Hölzchen zu suchen: VDH20143
Nach einiger Zeit fand er die Reihe und begann mit der Suche nach seinem Hölzchen: VDH20145
Vor lauter Umherlaufen und Suchen hatte Smilie wohl etwas die Orientierung verloren und lief erst mit dem Hölzchen in Richtung Richter. Doch dann bemerkte er seinen Irrtum, sah sich um und machte sich tapfer auf den Weg zu mir:VDH20146

So gab es dann immerhin auch noch ein paar Pünktchen für Smilie und mich. Und ich bin so stolz auf den Schwarzen 🙂 Noch vor einem Jahr hätte er irgendwo in dieser für ihn an dieser Prüfung schwierigen Übung entmutigt aufgegeben…

Insgesamt hatten wir am Ende zwar nicht die Megamenge an Punkten, konnten aber immer noch Platz 10 erreichen, da es ganz vielen anderen Teams nicht anders ging und auch sehr erfahrene Hunde diesmal ihre Schwierigkeiten hatten.

Obedience Klasse 3, Prüfung Nummer 23

Auch dieses Jahr hat Smilie es wieder geschafft und sich den Kreismeistertitel geholt.
Das war jetzt zwar nicht so fürchterlich überraschend, da wir die einzigen Starter aus der Kreisgruppe waren, trotzdem freue ich mich über die 294 Punkte 🙂
Immerhin war es unsere 23. Prüfung in der Obededience Klasse 3, und einen Hund zu haben, der immer noch gut mitmacht, obwohl er das alles schon so oft gemacht hat, genau den Ablauf der einzelnen Übungen kennt, dass ist nicht ganz einfach.

Natürlich hatten wir unsere Schwächen. Die Fußarbeit von Smilie war schräg (da war der Knabe leicht übermotiviert), in die Box hat er sich reingebremst und das Abrufen mit Steh war auch kein echter Hingucker (weiß Smilie doch auch mittlerweile, wenn am Rand Markierungen stehen, werden da wohl die Sichtzeichen zum Halten und Liegen gegeben), aber alles mit 8,5 Punkten noch ganz ok.

Und wie immer gilt: Vor der Prüfung ist nach der Prüfung. Wir trainieren weiter 🙂

International gebildet

Viel geboten ist auch dieses Jahr wieder für mich in Sachen Weiterbildung. 🙂

Nicht nur, dass ich mich freue, einige Seminare geben zu dürfen (und auch ich darf dabei zum ersten Mal ins Ausland reisen, nämlich in die Schweiz, nach Zürich), sondern ich werde auch einige neue Ausbilder aus verschiedenen Ländern kennenlernen.

Den Anfang in der Reihe der „neuen“ Trainer hat Varvara Bolshakova gemacht. Und dieses Seminar war gleich doppelt international.
Denn Christa Enqvist aus Finnland kam mit ihrem Hund um bei dem Seminar der Russin teilzunehmen.
Ich fand es sehr interessant Christa einmal selbst in Action zu sehen und schon fast alleine dafür hat sich die Fahrt gelohnt.
Varvara hat teilweise ganz andere Ansätze wie Christa (sie arbeitet zB. auch mit dem Clicker) und ich konnte mir beim Zusehen wieder einige Anregungen für das eigene Training holen.

Ausserdem war ich im Januar mal wieder bei Christa, als sie beim blv für ca. 50 Ausbilder ganz viel über Basics und Kriterien erzählte und anhand einiger Hunde mit Problemen in den verschiedenen Obedience-Übungen praktisch zeigen konnte.

Im Februar habe ich einen Ausflug zu Susi Huber gemacht, die mich in die Geheimnisse des Aufbaus der „englischen“ Fußarbeit einweiht und ich mir hier wieder viele wertvolle Tips unter anderem für die Gymnastizierung von Hunden mitnehmen konnte, die Susi aus dem Bereich der Ausbildung von Pferden auf die der Hunde überträgt. Nachdem ich keine Ahnung von Pferden habe (ausser vielleicht, wo Futter rein und die Reste wieder raus kommen *g*), bin ich da recht neugierig und manchmal erstaunt, was es nicht alles gibt.

Im Herbst steht dann noch ein Seminar bei Neil Short auf meinem Terminplan.

Das von mir organisierte Seminar mit Bettina Ogris ist mittlerweile komplett ausgebucht, wer möchte kann sich noch bei mir für einen Zuschauerplatz anmelden 🙂

Zuschauerplätze sind auch mittlerweile für mich das Mittel der Wahl, wenn ich zu einem mir unbekannten Trainer gehe. Ich will erst den Umgang der Ausbilder mit den Hunden sowie deren Methoden kenennlernen, denn nicht alles passt zu jedem 😉

Und auch die Kinder von Smilies aktuellem Wurf machen sich seit letztem Wochenende auf den Weg und die Welt zu erobern. Alle Welpen sind vergeben und ich hoffe, es haben alle ganz tolle Plätze bekommen und die neuen Besitzer werden viel Spaß mit den Zwergen haben.